Responsive Web Design – das wichtigste Feature für Ihre Website.

Posted by | No Tags | 03 Insights | Keine Kommentare

Sekunden entscheiden, ob der Besucher bleibt oder auch nicht.

 

Responsive Web Design ist eine ziemlich wichtige Angelegenheit. Die Player im Digitalmarketing wissen es, und es stellt sich heraus, dass es tatsächlich wichtiger ist als bisher angenommen. Jeder sollte nun Responsive Web Design auf die Prioritätenliste setzen. Finden Sie heraus warum.

 

Was ist Responsive Web  Design?

Responsive Web Design erlaubt es, das Web Layout zu verändern, während sich die Bildschirmgröße oder auch das Browserfenster verändert. Somit werden Inhalte automatisch angepasst. Das ist beispielsweise erforderlich beziehungsweise ideal wenn eine Website vom Smartphone aus besucht wird (das nennt sich dann „Mobile Friendly“) oder auf dem PC das Browserfenster verkleinert wird. Website-Inhalte, also Bilder und Texte können also durch Responsive Web Design logisch in beliebigen „Fenstern“ dargestellt werden.

Ist diese Funktion nicht verfügbar, stehen die Chancen leider sehr hoch, dass ein Besucher und potentieller Kunde, der eine Website mit seinem Mobilgerät oder einem Tablet besucht, sie schnell wieder verlässt, da er sich nicht mit zeitaufwendigem Scrollen und Schieben auf einer Website aufhalten will, sondern schnell und kompakt die Schlüsselinformationen einsehen möchte.

Dieses Szenario ist so normal wie das Kaffeetrinken und findet sogar noch häufiger statt. Google hat Anfang des Jahres bestätigt, dass die Suche auf Mobilgeräten die Suche auf Computern übersteigt.

 

Kommen wir nun zu den 4 wichtigsten Punkten, die für das Responsive Web Design sprechen:

 

  1. Nutzer von verschiedenen Endgeräten – Multi-Device User

Heutzutage nutzen wir unterschiedlichste Endgeräte, um auf Web-Inhalte zugreifen zu können: Smartphones, PCs, Netbooks und weitere praktische Devices. Natürlich alle mit unterschiedlich großen Screens. Schaut man sich die heutige Web-Nutzung an, kann man davon ausgehen, dass ab 2017 über 2 Billionen Nutzer das Web mobil erkunden. User erwarten, dass das Surfen auf Websites und in Online Shops entspannt abläuft, weil Inhalte schnell geladen werden und sich an die individuelle Bildschirmgröße anpassen.

Wenn Sie kein Responsive Design verwenden oder auf spezielle Inhalte aufgrund einer „mobile-only“-Version verzichten, laufen Sie schlichtweg Gefahr, dass der Besucher Ihre Website schnell wieder verlässt und sein „Business“ woanders abwickelt. Lassen Sie Ihren Service und Ihre Produkte entscheiden, und gehen Sie das Risiko nicht ein, einen potentiellen Kunden durch hinterherhinkendes Web Design zu verlieren.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte einheitlich dargestellt werden, aber mit einem Layout, angepasst an unterschiedliche Screen-Größen und kommen Sie so Ihren Besuchern entgegen und geben Sie Ihnen keinen Grund Ihre Website voreilig zu verlassen.

 

  1. Eine Seite regelt sie alle

Es ist bereits aufwendig nur eine Website mit Informationen zu aktualisieren, demnach ist es natürlich noch kniffliger mehrere Website-Typen inhaltlich konform und einheitlich zu halten.  Aus diesem Grund wird  eine Responsive Website über separate Sites für Desktop und mobile bevorzugt. Im Vergleich zu der Desktop-Version beeinhaltet eine „mobile-only“-Site nur ein geringes Subset für Inhalte und Features, und wie bereits in Punkt 1 erwähnt, tragen inhaltliche Unterschiede schnell zur Frustration eines Website-Besuchers bei.

Eine Website die für alle Screens und Devices kompatibel ist,  von einem Ort aus zu bearbeiten macht Einiges simpler und hat den positiven Effekt sich modern und zeitgemäß zu präsentieren. Sie können Ihre Website beispielsweise mit dem cloud-basierten Webydo bauen und das dazugehörige Pixel Perfect Responsive Editor wirksam einsetzen, um somit Ihr Website-Management zentral abzuwickeln. Ebenso können Sie gleichzeitig kontrollieren, wie die Site auf unterschiedlichen Screens dargestellt wird.

 

  1. Optimieren des Suchmaschinen-Rankings

Google empfiehlt schon seit einiger Zeit Responsive Web Design zu nutzen. Jedoch hat die Suchmaschine diese Empfehlung Mitte letzten Jahres noch einen Schritt weiter geführt und zwar durch das Hinzufügen eines „Mobile Friendly“-Labels. Mittlerweile gehört „Mobile-Friendliness“ zu den wichtigsten Ranking Faktoren und Google unterstützt Webistes die den „Multi-Device Support“ durch Responsive beherzigen. Studien belegen, dass man genau 7 Sekunden benötigt, um die Aufmerksamkeit eines Besuchers zu gewinnen oder sie mit einem Click zu verlieren.

Websites die nicht Responsive arbeiten kommen dem entsprechend effektiv zu kurz, was Responsive Web Design zu einem extrem bedeutenden  Baustein im gesamten Web-Auftritt und der SEO-Strategie macht. Zieht man nicht mit, kann man sozusagen zuschauen wie man im Ranking sinkt. Dafür gibt es sogar einen Namen: SERP Search Engine Ranking Penalty.

 

  1. Screens der Zukunft

Hat man erst einmal eine Responsive Website, erhöhen sich die Chancen auch zukünftig neue Devices und Screens zu unterstützen. Responsive Sites sind „fluid“, passen sich also automatisch an die Screengröße an und sind demnach bestens gerüstet um auch auf völlig neuen Endgeräten Inhalte optimal darzustellen und dem Besucher die volle Experience zu geben.

Der erste Eindruck zählt, kein Zweifel. Auch zukünftig geht der Trend Richtung Mobile Devices. Es bleibt weiterhin wahrscheinlich, dass Online-Shopping und Website Besuche über Mobilgeräte stattfinden wird und demnach macht es schlichtweg Sinn Responsive Web Design zu übernehmen.

 

  1. Möglichkeiten für den Einstig in Responsive

 

Für den Fall, dass Sie immer noch mit einem non-Responsive Design arbeiten, könnte es sein, dass Sie jetzt ein bisschen nervös geworden sind. Aber seien Sie nicht entmutigt, denn Sie haben einige Optionen, um Ihren Web-Auftritt mit modernen, mobilen Standards in Schuss zu bringen.

 

Responsive Theme 

Wenn Ihr Auftritt über WordPress läuft, ist das Switchen zu einem Responsive Theme am sinnvollsten. Am besten beauftragen Sie eine Design Agentur, die den Übergang so smooth wie möglich für Sie arrangiert. Professionell gestaltete Themes sind in der Regel stabil, regelmäßig aktualisierbar und vor allem schöner fürs Auge, auch mit minimal angepasstem Aufwand.

 

Start Responsive

Unabhängig von Ihrer Situation ist diese Möglichkeit die Kostenintensivste. Wie auch immer, es ist ebenso die Möglichkeit, die Ihnen von Anfang an die höchste Qualität und Individualität liefert. Ein großes,  etabliertes Unternehmen das darin vertraut einen hohen Umsatz über das Online-Geschäft zu generieren, kann nichts falsch machen, den Web-Auftritt zu optimieren und eine  Responsive site aufzubauen, egal was es kostet.

 

Adaption einer existierenden Seite

Es ist auch möglich, eine existierende Website in eine mobile Responsive Site zu konvertieren. Wenn Sie beispielsweise viele vorgebaute Systeme oder andere Assets integriert haben, ist ein Redesign eher schwierig. In diesem Falle ist die Konvertierung wohl die passendste Lösung.

 

 

Zusammenfassung

Unabhängig von der Art eines Online-Auftritts oder dem Nutzen und des Ziels, profitiert jeder von einem Display das auf allen Screens und Devices optimal funktioniert. Als Besucher macht es einfach mehr Spaß eine gewünschte Site zu erkunden und sich von den Inhalten überzeugen zu lassen, während Responsive das ganze professionell und zeitgemäß darstellt.

 

Schaut man sich also die den Bedarf für Responsive Web Design an, ist es nicht schwierig nach zu vollziehen, dass ein solches Investment höchstwahrscheinlich auch eine hohe Rentabilität (ROI – Return on Investment) nach sich zieht. Halten Sie potentielle Kunden fest, mit einem sauberen, effektiven und individuellen Responsive Web Design.

 

 

 

 

 


Meistgelesen